Führungsbeginn (Fr/Sa):
Mai – 22:00 Uhr
Juni – 22:00 Uhr

Sternhimmel:

Himmelsführungen mit Fernrohrbeobachtung werden an jedem Freitag und Samstag nur bei sternklarem Himmel abgehalten. Neben einem kleinen Kurzvortrag, einer Diashow oder einem Film, hat der Besucher die Möglichkeit durch die Fernrohre der Sternwarte verschiedene Himmelsobjekte zu beobachten.
Weiterhin gibt es jeden ersten und dritten Samstag im Monat um 14:00 Uhr die Möglichkeit der Sonnenbeobachtung mit Spezialfiltern durch die Teleskope der Sternwarte.

Die Himmelsführungen sind für Kinder ab 7 Jahren geeignet.

Sonderführungen für Gruppen oder Schulklassen sind nach Terminabsprache müglich. Führungen tagsüber unter der Woche sind leider nicht möglich.

Im Mai beginnen die Führungen um 22:00 Uhr, im Juni um 22:00 Uhr.
Sie finden nur bei sternklarem Himmel statt – der Eintritt ist frei.

Am abendlichen Westhimmel sind im Mai/Juni die Frühlingssternbilder Löwe, Jungfrau und Bootes zu sehen, während im Osten mit Leier, Schwan und Adler schon die Boten des Sommers erscheinen. Ihre hellen Hauptsterne Wega, Deneb und Atair sind als „Sommerdreieck“ gut erkennbar. Im Sternbild Leier lässt sich die abgestoßene Gashülle eines Sterns entdecken, der ringförmige „Nebel“ M57. Im Herkules glitzert der Kugelsternhaufen M13, der im Teleskop unzählige Einzelsterne erkennen lässt.

Der Juni ist in diesem Jahr ein sehr günstiger Monat zur Planetenbeobachtung. Unser Nachbarplanet Venus ist schon bei Einbruch der Dunkelheit am Westhimmel zu sehen. Sie ist das auffälligste Gestirn am Abendhimmel und wandert im Juni durch die Sternbilder Zwillinge und Löwe. Der Jupiter stand am 9. Mai in Opposition zur Sonne und ist fast die ganze Nacht über zu sehen. Man erkennt ihn sobald es dunkel wird als auffälliges Objekt über dem Südosthorizont. Mit seinen Monden und Wolkenbändern ist er ein lohnendes Beobachtungsobjekt.

Auch der rötliche Mars und der Ringplanet Saturn werden im Juni schon vor Mitternacht sichtbar. Saturn erreicht am 27. Juni seine Oppositionsposition zur Sonne und damit seinen erdnächsten Punkt des Jahres. Im Teleskop sind seine derzeit weit geöffneten Ringe und seine durch die rasche Rotation abgeplattete Gestalt gut erkennbar. Der Mond mit seinen Kratern ist zu den Öffnungszeiten der Sternwarte besonders gut am 18./19 und 25./26. Mai sowie am 22./23. und 29./30. Juni zu beobachten.

                            

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Haftungsausschluss | Design | Webmaster

© 1996 - 2018 | Nürnberger Astronomische Arbeitsgemeinschaft (NAA) e.V.